Designed by Mark

Hey Leute na wie gehts? Also mir gehts zur Zeit echt beschissen um ehrlich zu sein aber egal jedenfals wollte euch fragen wie ihr so meine HP so findet und wenn ihr nett seid hinterlasst bitte ein Kommi im Gästebuch!! -_- (man bin ich bescheuert!)

Alter: 22
aus: 38524 Triangel
 
Schule: Humboldt-Gymnasium in Gifhorn

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
lebte ich in Russland

Ich liebe...:
alle meine Verwandte, meine Familie und vor allem meine Freunde!!!

Man erkennt mich an...:
an meinem Aussehen wer sieht denn bitte so aus wie ich na??......Keiner also was soll die Frange (Leckt mich doch am Arsch!!)

Ich grüße...:
alle meine Freunde un den Rest der hier so reinspaziert.



Werbung



Blog

Kapitel 8

Begegnung im Wald

Hey Leute hatte ich ein bisschen Zeit und hab euch so ein wenig da geschrieben also ich hoffe es gefällt euch!!:


Bei Yuuka war alles andere als schön sie war außer puste und hatte immer noch keine Spur von ihrer Mutter gefunden. Sie rannte durch die Straßen von Konoha ohne nach vorne zu sehen, knallte sie gegen eine Person. Es war Naomi die grad versuchte wieder auf zu stehen. "Tut mir echt Leid Naomi aber ich WAR in Eile.", entschuldigte sich Yuuka bei ihrer Freundin.

"Was ist denn überhaupt los erst rempelt mich Koaku an, was schmerzhaft aber wunderschön war und nun du. Sag mal wieso bist du denn in Eile", wollte die Hokage Tochter wissen. "Ach weißt du die Geschichte ist echt zu lang um sie zu erzählen. Und außerdem muss ich weiter." "Ach komm schon mir kannst du es doch sagen", irgendwann erzählte es Yuuka Naomi.

Als Yuuka zu ende erzählt hatte schrie Naomi auf: "Aber das darf doch nicht war sein diese Mistkerle wir müssen es sofort meinem Vater erzählen er weiß was zu tun ist." Und so machten sie sich auf den Weg zum Hokagen. Beim Büro angekommen klopften sie bis ein lautes "Herein" ertönte.

"Hallo Papa", sagte Naomi. „Ach ihr seit es hallo. Was ist denn so dringend?", wollte er von den Beiden wissen. "Wissen sie Meister Hokage… "Ach Yuuka du brauchst mich doch nicht Meister Hokage zu nenne, nenn mich doch einfach Naruto.", unterbrach er Yuuka. "Also wo war ich ach ja also Naruto die Akatsuki-Organisation ist wieder da und sie haben meine Mutter mitgenommen.", bei diesen letzen Wörtern sprang Naruto von seinem Stuhl.

"DAS IST DOCH NICHT WAR. Das kann auch nicht war sein Sasuke hat doch die Akatsuki vor vielen Jahren ausgelöscht und sollen sie wieder da sein. Warum denn überhaupt wollen sie in Konoha.", sagte Naruto. "Nun ja Kaito hatte mir erzähl wie der ein Mann zu ihm gesagt hat dass sie Rache nehmen wollen ich glauben an irgendeinem Typen namens Itachi oder so. Kennst du ihn also ich habe den Namen noch nie in meinem Leben gehört.?", antwortete Yuuka.

"Nun ja Itachi ist so etwas wie eine Legende er war ein schlimmer Mensch er hat getötet ohne Grund er hatte Leute auf dem Gewissen gehabt die ihn immer geliebt haben aber er hatte seinen ganzen Clan ausgelöscht. Aber was am schlimmsten ist er war der Bruder von Sasuke…also auch dein Onkel." Als Naruto beendet hatte war Stille im Raum keiner gab auch nur einen Mucks. "Yuuka wo ist jetzt Kaito? Es ist zu gefährlich ihn alleine zu lassen.", das Yuuka ganz vergessen Kaito und Koaku suchten ja in der andren Richtung von Konoha nach.

Inzwischen bei Kaito:

Sasuke und Kaito sprangen von Ast zu Ast bin Kaito seinem Vater eine Frage stellte.
"Du Papa sag mal wo warst du eigentlich die ganze Zeit?", wollte der Kleine von seinem Vater wissen. "Nun ja ich war in der Zeit in Suna-Gakure und habe denen im Krieg geholfen denn ich dachte dass deine Mutter und deine Schwester im Krieg nicht überlebt hätten und bin deswegen in Suna-Gakure geblieben. Und nun ja jetzt bin ich ziemlich froh wieder hier zu sein sag mal was ist eigentlich mit deiner Schwester ist sie schon Chu-nin?", stellte er seinem Sohn die Frage der drauf hin antwortete: "Ähm ja sie ist schon seit 2 Jahren Chu-nin und macht dieses Jahr bei den Jo-nin Prüfungen mit." "Echt und wer ist alles in ihrem Team?" "Also da wären Naomi, die Tochter von dem Hokagen und Masaru ihr Cousin."

"Und echt keiner mehr keiner der vielleicht Koaku heißt oder so?"
"Doch, doch da war ein Junge der neu in ihr Team gekommen ist."Die Beiden sprangen weiter bis ein einem Punkt ankamen wo Sasuke auf einmal anhielt.
Vor ihnen standen sie nun. Die Akatsuki endlich hatten sie, sie gefunden endlich. Aber bei ihnen stand noch ein Junge, ja es war wirklich Koaku er hatte sie wohl zuerst gefunden. Die Akatsuki schauten zu den Beiden Uchihas und auch Koaku drehte sich um.

"Wow Sasuke wurde langsam Zeit dass du hier auftauchst.", sagte Koaku. "Sagte er grad Sasuke? Der Sasuke Uchiha?", fragte einer der Männer. "Ja ja ich weiß aber ich hatte noch was zu erledigen.", versuchte Sasuke sich auszureden. "Du bist es also wirklich ich dachte eigentlich du seihst tot aber na ja so trifft man den Feind persönlich.", diesmal nahm der Mann seine Kapuze runter und zeigte sein Gesicht.



Bei Yuuka und den Anderen:

"Wie müssen los sonst ist es zu spät für Kaito. Wo ist er hin gegangen? Yuuka hörst du mich?", fragte Naruto das Mädchen dass vor sich hin träumte. "Ähm ja natürlich was war noch mal die Fragen?", Naruto antwortete ihr schon genervt. "Sag einfach wohin Kaito gegangen ist dann ist alles in Ordnung". Sie führte die Beiden in den Wald und am Ende des Waldes waren sie angekommen. Aber den Schock den sie jetzt erleben werden wird ihr ganzes Leben verändern.

Alle schauten zu den Drei Ankommenden rüber auch Sasuke. Yuuka die grad ihr Sharingan eingeschaltet hatte gemerkte wie
der Mann anschaute ihr kamen Erinnerungen, schöne traurige und grausammen. Sie verstand erst gar nicht wer der Mann war aber dann schaute sie in seine Augen in die selben ugen in die ihre Mutter sich mal verliebt hatte. Ja dieser Mann konnte nur einer sein er war der Mann der für tot gehalten wurde. Er war ihr Vater.

Auch Naruto hat gemerkt wer da vor ihm stand nur Naomi verstand gar nichts. Sie hatte nur Augen für Koaku. Als er ihren Blick erwiederte wurde sie ganz rot im Gesicht. Ja dieses Treffen wird wirklich Folgen haben. Und nicht nur das......

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~


Ich weiß ist schon wieder so kurz aber versprochen das Nächste wird länger denn dann bekommt die Storry erst ihren Lauf und na ja mehr wird net verraten also schön Kommis da lassen ja? *Ich flehe euch an* (Man bin ich mal wieder komisch) -_-

Ok Leute Cu alle zusammen!!!!!!!! HEAGDL♥♥♥
25.6.07 18:07


Kapitel 9

Was ist das für ein Dorf?

Ja also hallo Leute ich möchte mich bei allen meinen Lesern für die vielen Kommis bedanken und zum Dank gibt es einen ganz langen Kappi von mir also los:




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~





/Das darf doch nicht wahr sein, es kann auch nicht wahr sein, nein, nein er ist es bestimmt nicht er kann es nicht sein er kann einfach nicht mein Vater sein/, dachte sich Yuuka. Auch Naruto konnte es nicht fassen dass der Mann vor ihnen, sein alster bester und toter Freund Sasuke sein sollte!

Es herrschte Stille bis einer Der Akatsuki sich meldete: "Oh ist das toll die ganze Familie sieht sich nach der langen Zeit endlich wieder. Da kommen mir ja die Tränen aber das ist leiden auch eure letztes Wiedersehen denn jetzt ist eure Lebenszeit zu Ende."

Mit diesen letzten Worten sprangen die Männer in alle Richtungen und griffen von allen Seiten an. Die meisten gingen auf die Uchiha los denn sie waren ja das Ziel. Die verwirte Yuuka die immer noch wie erstarrt am Boden stand bemerkte diese plötzlichen Angriffe nicht und stand hilflos da. Koaku der das bemerkte lenkte seinen Angreifer ab und rettete Yuuka schell von den Angriffen.

"Yuuka geht’s dir gut. Du musst echt besser aufpassen ich kann nicht immer zur Stelle sein", sprach Koaku zu ihr. "Ich weiß tut mir Leid und...PASS AUF HINTER DIR!!!!", schrie sie. Koaku der das aber zu spät gemerkt hatte wurde von mit einem Schwert in den Rücken gestochen. Koaku spuckte Blut aus dem Mund und fiel auf den Boden nieder. Yuuka schrie und kniete weinend zu Boden auf dem Koaku lag.

Alle drehten sich um und sahen den jungen Uchiha auf dem Boden liegen. Statt zu weinen aktievierte Yuuka ihr Sharingan und ging auf den Mörder los. Sie warf Shuriken auf ihn denen er aber leicht auswich. Was er aber nicht merkte war dass Yuuka schon hinter ihm stand und drei Kunais in seinen Rücken stach. Mit zur drei Kunais tötete das junge Mädchen den Mann.

Auch Sasuke und Naruto hatten in der Zwischenzeit welche zu Boden geschlagen. Sie dachten sie hätten schon alle getötet aber falsch gedacht. Denn einer ist nämlich übrig geblieben. Und dieser einer griff grad Kaito an. Sasuke der das erst so spät gemerkt hatte wollte seinen Sohn retten. Aber der kam auch ohne seine Hilfe an. Denn vor dem ganzen Schreck passierte etwas Unglaubliches: Der junge Uchiha hatte die erste Stufe vom Sharingan erreicht.

Und konnte so alle Bewegungen des Gegners vorher sehen. Unglaublich nach einer kurzen Zeit lag der letzte der Akatsuki am Boden. "Sag wo habt ihr meine Mutter hingebracht?", fragte Kaito den am Boden liegenden Gegner. Der aber antwortete nur "Das wüsstest du wohl gerne was? Aber Pech gehabt, das erfährst du niemals verstanden solange ich lebe werde ich meinen Meister nicht verraten.", diese letzten Worte sagte er, bis er sich selbst mit dem Kunai in das Herz stach.

Nach dem harten Kampf fiel Kaito kaputt auf den Boden. Sasuke der kam half seinen Sohn hoch. Er betrachtete seinen kleinen Sohn genau denn noch nie in seinem Leben war er je so stolz. Naruto kam zu den Beiden rüber und ihm kamen fast die Tränen. Denn nach all den Jahren in denen er gedacht hatte dass sein Freund tot war, hätte er Niemals gedacht ihm jemals wieder gegenüber zu stehen.

Yuuka die neben Koaku kniete versuchte den Jungen zu heilen aber hoffnungslos er hatte schon zu viel Blut verloren. Naomi die sofort zu den Beiden angerannt kam weinte um ihre Liebe. Yuuka ignorierte sie denn sie brauchte Ruhe und vor allem Glück. Sie tat ihr Bestes aber sie hatte einfach nicht mehr genügend Chakra. Doch auf einmal bildete sich ein komischer Rauch um sie und ihre langen Haare stiegen in die Höhe. Naomi schrak zurück. Sie hatte noch nie in ihrem leben so ein Chakra gespürt. Wie ein Wunder wachte Koaku im nächsten Moment auf, und Yuuka fiel ohnmächtig auf seinen Körper.

Naomi schrie auf oder eher gesagt kreischte vor Freunde als sie sah wie Koaku zu sich kam. Automatisch
drehten sich alle anwesenden um und sahen den noch vor ein paar Minuten toten Koaku, der grad versuchte auf zustehen. Er hob vorsichtig die ohnmächtige Yuuka von seinem Körper und nahm sie in die Hände. Mit ihr ging er uz den Anderen. Sasuke dem der Schreck im Gesicht geschrieben stand wollte grad was sagen bis Koaku ihn unterbrach: "Keine Sorge sie ist nicht tot, sie schläft nur. Obwohl ich da lag hatte ich alles mitbekommen. Das war das unglaublichste
was ich je in meinem Leben erlebt habe. Yuuka hat mir das Leben gerettet. Und ich danke ihr." Er überreichte Sasuke seine Tochter.

"Und was jetzt?", zum ersten Mal meldete sich Naruto endlich. "Was meinst du?", fragte ihn Sasuke. "Na ja
wir haben zwar die Akatsuki getötet aber wissen immer noch nicht wo Sakura ist.", antwortete der Hokage. Ja er hatte Recht sie wussten immer noch nicht wo Sakura war. Stille keiner der Anwesenden sagte auch nur ein Wort. Bis Kaito sich zu Wort meldete: "Wir können doch nicht aufgeben nein das können wir nicht! Wir müssen weiter suchen,
dieser gewisser "Meister" von dem der Typ gesprochen hat kann nicht weit gekommen sein wir müssen ihn finden, wir müssen es einfach!"

Naruto kamen Einerrungen hoch hoch, Erinnerrungen die er immer vergessen wollte, er erinnerte sich an den Tag an dem ihn Sakura gebeten hat Sasuke zurück nach Konoha zu holen. Auch Sasuke erinnerte sich ungern daran. Er wusste auch Heute noch dass es ein großer Fehler war Konoha, all seine Freunde und vor allem Sakura zu verlassen.

Aber das war jetzt unwichtig denn das wichtigste war einen Plan zu überlegen Sakura wieder zurück zu holen. Yuuka die langsam zu sich kam, erblickte als erstes ihren Vater deren Gesicht über ihrem war. Sasuke der bemerkt hatte dass seine Tochter zu sich kam lächelte sie an, doch auch gleich danach fiel Yuuka in einen tiefen Schlaf.


"Nun ja ich glaube wir müssten langsam mal anfangen nach Sakura zu suchen, am Besten wir teilen uns auch, Kaito
und ich gehen nach Norden, du Naruto gehst mit deiner Tochter ähm Naomi oder? nach Osten, und Koaku kannst du
vielleicht Yuuka nehmen?", fragte er den Angesprochenen. "Ja geht klar", antwortete er kurz. "Ok dann gehst du mit ihr nach Westen.", so erklärte Sasuke jedem was er zu tun hatte und überreichte Koaku Yuuka, in diesem Momentstieg in Naomi eine Riesenwut auf Yuuka.

So machten sich alle an den Plan und gingen in die vereinbarten Richtungen. Naruto mit Naomi, Sasuke mit Kaito und zuletzt Koaku mit Yuuka auf den Armen.



Im Norden:

Bei Sasuke und Kaito war nicht viel los, die Beiden sprangen von Ast zu Ast, bis Kaito anhielt der Kleine hatte noch kaum Chakra nach dem Kampf gegen die Akatsuki. Sasuke der dass bemerkte drehte sich um und wartete auf seinen Sohn, doch als er sah wie außer Puste der Junge war nahm er ihn auf den Rücken und die Beiden suchten weiter.

Im Osten:

Auch bei Naruto und Naomi war nichts Aufregendes los.

Im Westen:

Koaku machte eine kleine Pause obwohl Yuuka ihn geheilt hatte war er immer noch nicht ganz fitt. In diesem Moment wachte Yuuka auf. Die als aller Erstes bemerkte wie Koaku außer Puste war. Sie versuchte von ihm auf zu stehen der aber hielt sie noch fester an sich. Sie blickte zu ihm der aber sagte nichts sondern hatte diesen Blick der aussagte: "Ist schon gut es geht wieder" aber sie wusste genau dass es nicht ging.

Aber sie wollet nicht auch noch einen Streit anfangen so blieb sie auf seinen Armen liegen, und er rannte weiter die Straße lang. Bis sie an einem kleinen Dorf ankamen. Aber dieses Dorf war komisch denn in diesem Dorf gab es keine Menschenseele. "Koaku du kannst mich runter lassen es geht mir wieder gut", ohne ihr zu wiedersprechen ließ er sie runter, denn er hatte überhaupt keine Kraft mehr, Yuuka bemerkte das aber helfen konnte sie ihm auch nicht, denn sie hatte selber kaum noch Kraft.

Die Beiden hielten vor einem Café an, aber es war keiner da bis aufeinen alten Mann der am Ende des Cafés saß. Die Beiden gingen zu ihm rüber und frangten ihn warum keine Menschenseele in dem Dorf sei. Er blickte die Beiden aber nur an und sagte was von wegen: "Verschwindet solange euch euer Leben noch etwas wert ist!" Die zwei Uchihas versanden nicht was diese Aussage sollte aber es bedeutete nichts Gutes...........................







So für Heute reicht das. Und? Hat doch die Erwartungen übertroffen oder? Ja ich weiß ist net viel länger!! Aber dafür viel spannender und das Nächste Kappi kommt früher .
Bye eure Tanja
25.6.07 18:08


Kapitel 10

Also Leute hier kommt Kapitel 10!!!!!! Yu hu ich weiß! wieso freut iht euch net ihr seit fies -_- ich igorier euch jetzt ach was ein Scherz von mir!! Also los Kappi 10 and go:

Bitterliche Wahrheit

Die Beiden verstanden echt nicht was der Mann damit gemeint hat
„Sie sollen von hier verschwinden“ vor was den bitteschön? Es gibt
doch gar nichts vor was man verschwinden sollte. Oder doch? Sie setzen
sich zusammen an einen Tisch weit entfernt von dem Mann. Die Beiden Uchihas
brauchten endlich man eine kleine Pause denn der Weg war ziemlich anstrengend.

 

 

 

Aber Yuuka ging immer noch der Gedanke aus dem Kopf. Was meinte der Mann überhaupt
denn damit? Keine Ahnung aber sie wollte es herausfinden. Als sie zu ihm hin gehen
wollte, hielt Koaku sie am arm fest, sie meinte aber nur: „Ist schon gut. Ich bin gleich
wieder da“! Er ließ sie zwar los aber hatte immer noch dieses grimmige Gefühl im Bauch,
dass da etwas faul war. Aber was nur?

 

 

 

Das junge Uchiha-Mädchen war grad am Tisch des alten Mannes angekommen und wollte ihm etwas sagen, doch er unterbrach sie: "Ich weiß was du wissen willst, aber ich bin nicht
der, der dir diese Frage beantworten kann. Ich kann dir nur einst sagen mein Kind:
Verschwindet aus diesem Dorf. Es ist verflucht!" Mit diesen letzten Worten stand er auf
und ging Richtung Ausgang. So verschwand er aus dem Café.

 

 

 

Yuuka stand da immer noch wie angewurzelt da und auch ist vom Tisch aufgestanden und
wollte zu Yuuka gehen sie hatte sich aber schon eingekriegt und rannte zum Ausgang. Sie
wollte nur noch weg, weg aus diesem Dorf, weg aus dem Land. Ihr wurde das alles zu viel.
Koaku der bemerkt hatte dass Yuuka grad an ihm vorbei gelaufen ist, rannte sofort hinter
ihr her. "Yuuka warte doch mal!", schrie er.

 

 

 

Koaku verstand jetzt erst gar nichts mehr, in einem Moment hat sie gelacht wie ne Irre, und
jetzt läuft sie von ihm weg. Was war denn mit ihr passiert? Obwohl er Schmerzen hatte lief
er hinter ihr her, und packte sie am Arm, sie wollte sich von ihm los reisen er aber hielt
sie doch fester. "Yuuka was ist verdammt mit dir los? Ich rede mit DIR"!, sein sanfter Klang
entfaltete sich zu einem Geschreie.

 

 

 

Im selben Moment schauten sich di Beiden an. Zum Ersten mal sah Koaku in Yuukas Auge. In diese wunderschönen Mintgrünen Augen, die er nie bemerkt hatte. Ihre schönen Augen waren gefüllt mit Tränen, die anfingen ihr schönes Gesicht runter zu kullern. Koaku sah den Schmerz in ihren Augen geschrieben. Er ließ sich aus seinem Griff los, und nahm sie stattdessen in die Arme.

 

 

Sie krallte sich an seinem Shirt, und fing laut an zu weinen. Bis ihr Weinen sich zu Wörtern
bildeten: "Koaku.. ic-h weiß... nicht was.. ic-h soll.. erst das- mit- m-einer .. Mut-ter und dann- da-ss mi-t mei-nem V-a-ter.!" Er hörte ihr genau zu und drückte sie noch fester an seinen Körper. sie spürte seine Wärme. So eine Wärme hatte sie schon lange nicht mehr gespürt. In diesem Moment verstand sie zum ersten Mal wie viel Koaku ihr bedeutete. Ja, jetzt wusste sie es. Er war der Mensch bei dem sie dieses warme Gefühl spürte. Das Gefühl von Nähe. Er war es. Er war ihre große Liebe!

 

 

Sie schaute hoch zu seinem Gesicht. Hoch auf dieses Gesicht dass sie nie beachtet hat. Er hatte traumhaft schöne Augen. sie waren so dunkel dass man in ihnen kein ende fand. Auch er schaute sie an. Aber was aus seinem Mund kam, war nicht das was Yuuka erwartet hatte. Er sagte: Ich habe nun ja... Hunger"! Sie starrte ihn einfach nur an, bis sie sich nicht mehr zusammen reißen konnte und anfing laut los zu lachen. Auch er lachte, bis ein gewisses Geräusch erklang: Es war sein Magen. Koaku wurde dabei ganz rot im Gesicht.

 

 

Die Beiden gingen wieder in das Café und schauten sich nach etwas Essbarem um, bis sie etwas fanden zwar wenig aber egal. Sie setzten sich mit dem essen an einen Tisch, und schwiegen. Keiner der Uchihas traute sich etwas zu sagen. Bis Yuuka diese Stille unheimlich wurde sie  etwas zu sagen: " Du Koaku?" "Hm?", schmatzte er. "Sag mal weißt du vielleicht warum meine Mutter immer so komisch reagiert hatte wenn ich deinen Namen erwähnt habe?", dabei musste er husten denn er hatte sich am essen verschluckt.

 

 

"Nun ja ich habe da eine Vermutung.", sagte er. "Und die ist?", fragte Yuuka neugierig.
"Ich glaube es fing damit an, dass der Hauptzweig und der Nebenzweig des Uchiha-Clans sich nie einigen konnten, und na ja der Nebenzweig des Clans erklärte dem Hauptzweig des Clans den Krieg. Und nun ja jeder des Nebenzweiges hat die Verpflichtung jeden aus dem Hauptzweig um zu bringen...", er stoppte denn, er bemerkte Yuukas entsetztes Gesicht.

 

 

 

"Das heißt dann, wenn du zum Nebenzweig gehörst und ich zum Hauptzweig,
würde dass dann bedeuten dass du mich eigentlich umbringen sollst!",
entsetzt schaute sie zu Koaku. Der erwiderte ihren Blick nicht. "Im
normalen Fall schon aber wozu? Würde dass etwa das Problem lösen? Nein.
Deshalb habe ich schon längst aufgehört der Verpflichtung zu folgen!", er
beendete das Gespräch, und die Beiden schwiegen wie vorhin.

 

 

 

Er wagte es noch nicht einmal ihr ins Gesicht zuschauen nicht einmal ein Wort
sagte er. Nichts. Yuuka wünschte sich sie hätte dieses Thema niemals angesprochen.
Doch es war zu spät. "Koaku ich glaube wir müssen uns langsam auf den Weg machen
sonst finden wir meine Mutter nie", sie versuchte das Thema zu wechseln aber es
funktionierte nicht denn Koaku war immer noch deprimiert wegen dem was er erzählt hatte.

 

 

 

Aber dass hielt ihn nicht davon ab Sakura zu suchen. So machten sich die Uchiha-Erben
auf den Weg. Doch was erwartet sie? Es wurde immer noch nicht die frage geklärt was es

mit diesem Dorf auf sich hat... bitterliche Wahrheit

 

30.6.07 17:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Gratis bloggen bei
myblog.de


One


Startseite Gästebuch Kontakt ArchivTwo


News My lifestyle About me Friends

Three


Diana Daniel Irina Nadine

Four


Pics Fanfic ...Links...
.HOST.